Friday, May 21, 2010

Vietnam, 35 Years After: Lessons Not Always Learned Myths of the Vietnam War Vietnam, nach 35 Jahren nicht alle Lektionen gelernt

At the Army Navy Club in Washington, speaking to a group convened to reassess the Armed Forces of the Republic of Vietnam (ARVN) 35 years after the Vietnam War, former Deputy Secretary of State John Negroponte had some rhetorical “What if” questions for the 150 participants.

“What if President Roosevelt had lived, and we had not supported the French return to Vietnam? What if we had known more about the rift between the Soviet Union and China? What if President Diem had not been assassinated? What if President Nixon had not been involved in the Watergate scandal?” But for the vagaries of history, matters might have turned out very differently.

Five other key speakers and 10 panelists, both Vietnamese and American, analyzed the battles they saw as turning points of the Vietnam War.

The Tet offensive; the battles of Hue, An Loc and Quang Tri; the Army of South Vietnam; the Paris Peace Accords, and lessons learned were dissected in the panel discussions. The panelists’ clear intent was to restore the reputation of the South Vietnamese armed forces.

The 1968 Tet Offensive

The first speaker, Dr. Erik Villard, a historian, said that a true civil war took place in South Vietnam between the Vietnamese nationalists in the South and the invading Communists from the North. He described the famous 1968 Tet Offensive, conveying the scope and complexity of the Viet Cong’s plan and the desperate, but ultimately successful, South Vietnamese and allied counterthrust. Tragically for South Vietnam, he said, the victory at Tet was seen by the world as a defeat.

Former Police Chief Col. Tran Minh Cong added that 50 percent of the ARVN troops were on holiday leave when the Communists struck. He ordered his police battalion to retake the Presidential Palace in Saigon, while other units joined forces to regain most of the outposts, which had been occupied by Viet Cong troops.

Time Magazine reported, “ARVN bore the brunt of the early fighting with bravery and elan, performing better than almost anyone would have expected.” To which the late Ambassador Ellsworth Bunker added, “The government did not fall apart. On the contrary, it reacted strongly, quickly and decisively. It set about the task of recovery with great energy.”

And yet, the American media decried the Tet Offensive as the “beginning of the end of the Vietnam War,” Col. Cong Tran complained.

Prof. Nguyen Ngoc Bich, a scholar and professor at George Mason University, recounted how, during the Tet offensive, the imperial city of Hue was the only place the Communists managed to set up a civilian authority. They went on a rampage, killing thousands of southern “enemies of the Revolution” during a 25-day occupation in February 1968.

“They killed indiscriminately around 6,000 men in academia and business, women, older people and even infants, giving a chilling preview of Communist rule. Thousands of Vietnamese, considered “American lackeys,” were tortured, killed and even buried alive by the Vietcong People’s Court, composed of young Communist cadres and villagers, selected at random.

The “Hue Massacre,” said Prof. Bich, was the equivalent of the “killing fields” under Cambodia’s Pol Pot or the Holocaust of WWII.

The conference echoed the views of other experts. Lewis Sorley, Vietnam war historian and a faculty member at West Point and the Army War College, said last year at Texas Tech University that such distorted views extended from wholesale defamation of the South Vietnamese and their conduct throughout a long and difficult struggle to Jane Fonda’s infamous claim that repatriated American prisoners of war who reported systematic abuse and torture by their captors were “liars” and “hypocrites.”

The 1972 Easter Offensive

The three-month siege of An Loc province in April of 1972 was also misinterpreted by the American media. “It resulted in a horrendous loss by both sides,” Dr. James Willbanks told the audience, “but at the end of the bloody fighting, the valiant South Vietnamese retained control of the city.”

Col. Phan Van Huan, Commander of the 81st Airborne Rangers, and his Deputy, LTC Nguyen Lan, recounted how they pushed back the Northern troops and blocked a direct North Vietnamese thrust toward Saigon, putting up a strong defense in the face of vastly superior enemy numbers. They held out against a sustained North Vietnamese attack, turning back three separate assaults.

The battle of Quang Tri was discussed by Col. Pham Van Chung, Captain Nguyen Viet, and Dale Andrade, a historian and author of three books on the Vietnam War. They reported that the North Vietnamese Army (NVA) 308th Division, and two independent regiments moved south across the Demilitarized Zone (DMZ) while their 304th Division rolled out of Laos from the west. They overran a network of small South Vietnamese bases guarding Highway 9 and then moved into the Quang Tri Valley.

The Hanoi leadership’s goal was “to gain decisive victory in 1972, and to force the U.S. imperialists to negotiate an end to the war from a position of defeat.” The South Vietnamese units splintered and retreated, ceding ground. But Lt. Gen. Ngo Quang Truong, one of South Vietnam’s best officers, was placed in command and slowly recaptured southern Quang Tri and its capital.

The NVA suffered more than 100,000 casualties – half of their forces, including 40,000 troops killed, and lost half its tanks and heavy artillery. As a result, Gen. Vo Nguyen Giap, who had defeated the French at Dien Bien Phu, was eased out as NVA commander. The result was not reported accurately by the American media.

Lessons Learned or Not?

Many believe that Americans know very little about the war in Vietnam, although it ended three decades ago. In his article “History Proves Vietnam Victors Wrong” in the Wall Street Journal, in April of 2000, Sen. James Webb identified the media, academia, and Hollywood as groups that “have a large stake in having the war remembered as both unnecessary and unwinnable.”

Thousands of articles, books, military reports, battle studies, and memoirs about the 10-year war continue to remain unchallenged or accepted as facts with no in-depth analysis among most historians. The late Douglas Pike, a political scientist who wrote extensively on Vietnam, commented on “those who were casually trashed by the ignorant commercial television reporters and the academic left-wingers bent on some ideological mission.”

George Veith, a writer on Vietnam who is now completing Black April: The Defeat of South Vietnam-1975, spoke of the myths about the fall of South Vietnam.

Veith said that Hanoi expected the government of Vietnam (GVN) to collapse once the U.S. withdrew in 1972. But it didn’t, and the ARVN actually grew stronger, as proved by the battles of An Loc and Quang Tri. Then, from 1973 until March 1975, the AVRN inflicted defeats on the NVA, provoking the dismissal of Vo Nguyen Giap. Veith was convinced that the ARVN was not the weak and cowardly army portrayed in the U.S. media.

Viewing the Nixon resignation as an indication that the U.S. was abandoning the South, the politburo in Hanoi decided to “liberate” the South within the two-year period 1975-1976, launching large-scale attacks.

They violated the Paris Peace Accords’ ceasefire agreement they had signed with the U.S. and South Vietnam. When the U.S. army withdrew in 1972 and the Congress cut off military and economic aid to the South in March 1974, Veith said, “ Given the country’s geographic disadvantages, the ARVN couldn’t stop a simultaneous, country-wide offensive without U.S. air power.“

Was corruption also the cause of the fall of Vietnam? Sorley cited CIA’s Tom Polgar, who argued that “the country could have survived with a corrupt government, just as the Philippines, or South Korea, or Thailand, or anywhere. In any county where you do not pay your civil service adequately, you can expect corruption. It’s a way of life.” Col. William LeGro, U.S. Defense Attache in Vietnam, agreed, “Corruption was not the cause of the collapse. The reduction to almost zero of U.S. support was the cause. We did a terrible thing to the south Vietnamese.”

Former Ambassador to Washington Bui Diem (1973 to 1975), one of the organizers of the conference, deplored the cut-off of aid by the U.S. Congress. “I could not help but rage at the unfairness of the bill for military aid which was defeated in Congress. The real issue in my mind was the kind of lives that millions of South Vietnamese would have to endure once this Congress had made its choice.”

Sorley again. “In Vietnam, perhaps 65,000 people were executed by their self-proclaimed liberators. As many as 250,000 more died in the brutal “re-education” camps. Two million were driven from their homeland and formed a new Vietnamese diaspora.” A quarter of a million boat people perished at sea.

Hoang Duc Nha, former Minister of Information and Open Arms in South Vietnam, was he wind-up speaker. He said that the Vietnam war tended to be seen here through an American prism that distorted why the Communists won and the nationalists lost. He reminded the audience that, while South Vietnam was in harm’s way, the government was also racing to build the nation a democracy with a sound economic system, based on the rule of law, an unheard-of effort by a country at war.

Furthermore, even in the face of continued warfare, the government also implemented a three-pronged growth strategy driven by agricultural development, labor intensive industry, and exploitation of natural resources. In 1974, he noted, oil was found off the coast of South Vietnam. Yet, Vietnam got scant recognition for these achievements.

Dr. Rufus Phillips, author of the recent and highly acclaimed book, Why Vietnam Matters, offered his own insights in a paper prepared for the conference. He quoted Gen. Maxwell Taylor’s reply to the question of why we failed in Vietnam? This former U.S. Ambassador to Vietnam said toward the end of his life, “We didn’t understand the enemy, our South Vietnamese allies or even ourselves. We didn’t understand how to fight that kind of war until it was too late. For too long, top policy makers in Washington and our top leaders on the ground, with egos inflated by meritorious careers in their endeavors, had a low tolerance for different views based on first-hand experience.”

In the end, Dr. Phillips had this advice: “There was a vital need for us, as Americans, to understand you, the people we were trying to help, and not to impose made-in-America solutions, but to work as cohorts, even as brothers, to help you develop your own solutions. These were lessons not always learned.”

© Jackie Bong-Wright

Mythen des Vietnamkriegs

Im Army Navy Club in Washington sprach der frühere Vize-Minister John Negroponte vor einer Gruppe, die zusammengekommen war, um die Armee der Republik Vietnam (ARVN) 35 Jahre nach dem Krieg neu zu bewerten, und er hatte einige rhetorische "Was wäre wenn"-Fragen für die 150 Teilnehmer.

"Was wäre wenn Präsident Roosevelt noch am Leben gewesen wäre und wir die Rückkehr der Franzosen nach Vietnam nicht unterstützt hätten? Was wäre wenn wir mehr über die Spaltung zwischen der Sowjetunion und China gewusst hätten? Was wäre wenn Präsident Diem nicht ermordet worden wäre? Was wäre wenn Präsident Nixon nicht in den Watergate Skandal verwickelt gewesen wäre?" Ohne diese historischen Randereignisse wäre alles ganz anders ausgegangen.

Fünf andere Redner und 10 Mitglieder von Expertengruppen, Vietnamesen und Amerikaner, analysierten die Schlachten, die sie als Wendepunkte im Vietnamkrieg betrachteten.

Die Tet-Offensive, die Schlachten um Hue, An Loc und Quang Tri, die Armee von Südvietnam, die Pariser Friedensverträge; und die Lektionen daraus wurden in den Diskussionen der Expertengruppen gründlich durchgesprochen. Die Absicht der Experten war es offensichtlich, das Ansehen der südvietnamesischen Armee wiederherzustellen.

Die Tet-Offensive 1968

Der erste Redner, Dr. Erik Villard, ein Historiker, sagte, dass in Südvietnam ein richtiger Bürgerkrieg stattfand zwischen den vietnamesischen Nationalisten im Süden und den kommunistischen Invasoren aus dem Norden. Er beschrieb die berühmte Tet-Offensive und vermittelte ein Bild vom Umfang und der Komplexität des Viet-Cong-Vorhabens und dem verzweifelten, aber letztlich erfolgreichen Gegenschlag der Südvietnamesen und ihrer Verbündeten. Es ist tragisch für Südvietnam, dass der Sieg weltweit als Niederlage wahrgenommen wurde.

Der ehemalige Polizeichef, Col. Tran Ming Cong fügte hinzu, dass 50 Prozent der ARVN Truppen gerade Urlaub hatten, als die Kommunisten zuschlugen. Er befahl seinem Polizeibattaillon, den Präsidentenpalast in Saigon wieder einzunehmen, während anderen Einheiten sich zusammenschlossen, um die meisten Außenposten zurückzugewinnen, die von Vietcongtruppen eingenommen worden waren.

Das Time Magazine berichtete: "Die ARVN schlug sich in den ersten Gefechten tapfer und engagiert, besser als man es erwartet hatte." Der ehemalige Botschafter Ellsworth Bunker fügte hinzu: "Die Regierung zerfiel nicht. Im Gegenteil, sie reagierte energisch, schnell und entschlossen. Sie widmete sich mit großer Energie der Rückeroberung."

Und doch schmähten die amerikanischen Medien die Tet-Offensive als "den Anfang vom Ende der Vietnamkriegs", beklagte Col. Cong Tran.

Prof. Nguyen Ngoc Bich, Gelehrter und Professor an der George Mason-Universität, erzählte wie während der Tet-Offensive die Kaiserstadt Hue zum einzigen Ort wurde, wo die Kommunisten eine zivile Verwaltung einsetzen konnten. Sie gerieten außer Kontrolle und töteten Tausende von "Feinden der Revolution" aus dem Süden während ihrer 25tägigen Besatzungszeit im Februar 1968.

"Sie töteten wahllos etwa 6000 Akademiker und Geschäftsleute, Frauen, Alte und sogar Kinder, und boten so einen beängstigenden Vorgeschmack auf die kommunistische Herrschaft. Tausende von Vietnamesen, die als "amerikanische Lakaien" galten, wurden vom Volksgericht des Vietcong, das aus jungen Kadern und willkürlich ausgewählten Dorfbewohnern bestand, gefoltert, getötet oder sogar lebendig begraben.

Das "Massaker von Hue", sagte Prof. Bich, war das Gegenstück zu den "Killing Fields" unter Pol Pot oder zum Holocaust im Zweiten Weltkrieg.

Die Konferenz gab die Ansichten anderer Experten wieder. Lewis Sorley, Vietnamkriegs-Historiker und Mitglied der Fakultät von West Point sowie des Army War College, sagte letztes Jahr an der Texas Tech Universität, diese verzerrten Ansichten reichten von einer kompletten Diffamierung der Südvietnamesen und ihrem Verhalten in diesem langen und schwierigen Kampf bis zu Jane Fonda's berüchtiger Aussage, dass die repatriierten amerikanischen Kriegsgefangenen, die von systematischem Missbrauch und Folter berichteten, allesamt "Lügner" und "Heuchler" waren.

Die Osteroffensive 1972

Die dreimonatige Belagerung der Provinz An Loc im April 1972 wurde ebenfalls in den amerikanischen Medien fehlinterpretiert. "Sie führte zu entsetzlichen Verlusten auf beiden Seiten," erklärte Dr. James Wilbanks dem Publikum, "aber am Ende des blutigen Gefechts behielten die tapferen Südvietnamesen die Stadt unter Kontrolle."

Col. Pham Van Huan, Kommandant der 81. Airborne Rangers, und sein Stellvertreter, LTC Nguyen Lan, erzählten wie sie die Truppen aus dem Norden zurückdrängten und einen direkten nordvietnamesischen Vorstoß nach Saigon verhinderten, und wie sie eine starke Verteidigung gegen den übermächtigen Feind aufbauten. Sie hielten dem Ansturm der Nordvietnamesen stand und schlugen drei Angriffe zurück.

Die Schlacht von Quang Tri wurde von Col. Pham Van Chung, Captain Nguyen Viet und Dale Andrade, einem Historiker und Autor von drei Büchern über den Vietnamkrieg, diskutiert. Sie berichteten, dass die 308. Division der nordvietnamesischen Armee (NVA) und zwei unabhängige Regimenter durch die entmilitarisierte Zone nach Süden marschierten, während 304. Division von Laos aus anrückte. Sie überrannten ein Netzwerk von kleinen südvietnamesischen Basen, die den Highway 9 schützten, und marschierten dann ins Quang Tri-Tal.

Das Ziel der Führung in Hanoi war es, "1972 einen entscheidenden Sieg zu erringen und die US-Imperialisten dazu zu zwingen, aus einer Position der Schwäche heraus Verhandlungen über die Beendigung des Krieges zu führen." Die südvietnamesischen Einheiten wurden versprengt und zogen sich zurück. Aber Lt. Gen. Ngo Quang Truong, einer der besten Offiziere Südvietnams, erhielt das Kommando und eroberte das südliche Quang Tri sowie seine Hauptstadt wieder zurück.

Die NVA hatte über 100 000 Opfer zu beklagen - die Hälfte ihrer Truppen, 40 000 Soldaten fielen und sie büssten die Hälfte aller Panzer und ihrer schweren Artellerie ein. Dies führte dazu, dass Gen. Vo Nguyen Giap, der bei Dien Bien Phu die Franzosen besiegt hatte, sein Kommando abgeben musste. Dieses Ergebnis wurde in den amerikanischen Medien nicht korrekt wiedergegeben.

Haben wir die Lektion gelernt oder nicht?

Viele glauben, dass die Amerikaner wenig über den Vietnamkrieg wissen, obwohl er vor drei Jahrzehnten endete. In seinem Artikel "Die Geschichte zeigt, dass die Sieger in Vietnam unrecht haben" im Wall Street Journal, April 2000, zeigt Sen. James Webb die Medien, Akademiker und Hollywood als Gruppen, "denen viel daran liegt, dass der Krieg als unnötig und unmöglich zu gewinnen im Gedächtnis bleibt."

Tausende von Artikeln, Büchern, militärischen Berichten, Gefechtsstudien und Memoiren über den 10jährigen Krieg sind immer noch unangefochten bzw. sie werden von den meisten Historikern als Tatsachen akzeptiert, obwohl sie nie gründlich untersucht wurden. Der verstorbene Douglas Pike, ein Politikwissenschaftler, der ausführlich über Vietnam schrieb, kommentierte sie als "diejenigen, die nebenbei von unwissenden TV-Reportern niedergemacht wurden, oder die akademische Linke, die sich auf einer ideologischen Mission befand."

George Veith, ein Schriftsteller, der schon über Vietnam geschrieben hat und gerade "Schwarzer April: die Niederlage Südvietnams 1975" fertigstellt, sprach über die Mythen um den Fall Südvietnams.

Veith sagte, dass Hanoi erwartete, die Regierung Vietnams würde nach dem Rückzug der Amerikaner 1972 zusammenbrechen. Aber das geschah nicht, und die ARVN wurde sogar stärker, wie sie in den Schlachten von An Loc und Quang Tri bewies. Dann, von 1973 bis März 1975, fügte die ARVN der NVA Niederlagen zu, die zur Absetzung von Vo Nguyen Giap führten. Veith war überzeugt, dass die ARVN nicht so schwach und feige war, wie sie in den amerikanischen Medien dargestellt wurde.

Da man den Rücktritt Nixons als Indiz dafür ansah, dass die USA den Süden im Stich lassen würden, beschloss das Politbüro in Hanoi, den Süden innerhalb der beiden Jahre 1975 und 1976 durch Großangriffe zu "befreien".

Sie verletzten den in den Pariser Verträgen ausgehandelten Waffenstillstand, den sie mit den USA und Südvietnam zusammen unterschrieben hatten. Als sich 1972 die US-Armee zurückzog und der Kongress die militärische und finanzielle Unterstützung für den Süden 1974 beendete, sagte Veith: "Aufgrund der geographischen Nachteile konnte die ARVN die gleichzeitigen landesweiten Offensiven ohne die amerikanische Luftwaffe nicht abwehren."

War Korruption ebenfalls ein Grund für den Fall Vietnams? Sorley zitierte Tom Polgar von der CIA, der argumentierte, dass "das Land mit einer korruten Regierung hätte überleben können, ebenso wie die Philippinen, Südkorea oder Thailand, oder irgendein anders Land. In jedem Land, wo man die Beamten nicht angemessen bezahlt, muss man mit Korruption rechnen. Es ist einfach eine Lebensart." Col. William LeGro, der amerikanische Verteidigungsattaché in Vietnam, stimmte zu: "Korruption war nicht die Ursache des Zusammenbruchs. Die Reduzierung der amerikanischen Unterstützung auf annähernd Null war der Grund. Wir haben den Südvietnamesen etwas Schreckliches angetan."

Der ehemalige Botschafter in Washington, Bui Diem (1973 bis 1975), einer der Organisatoren der Konferenz, bedauerte die Einstellung der Unterstützung durch den amerikanischen Kongress. "Ich musste einfach wütend werden, weil es so unfair war, wie die Gesetzesvorlage über militärische Unterstützung vom Kongress abgeleht weurde. Woran ich wirklich dachte, war, welches Leben Millionen von Südvietnamesen wohl ertragen müssten, sobald der Kongress seine Entscheidung getroffen hatte."

Nochmals Sorley: "In Vietnam wurden vielleicht 65 000 Menschen von den selbsternannten Befreiern hingerichtet. Sage und schreibe 250 000 starben darüber hinaus noch in den brutalen "Umerziehungslagern". Zwei Millionen wurden aus ihrer Heimat vertrieben und bildeten eine neue vietnamesische Diaspora." Eine Viertel Million Bootsflüchtlinge kamen auf See ums Leben.

Obwohl der Krieg weiterging, führte die Regierung auch noch eine dreiteilige Wachstumsstrategie aus, die durch landwirtschaftliche Entwicklung, arbeitsintensive Industrie und Ausbeutung natürlicher Rohstoffe vorangetrieben wurde. 1974, stellte er fest, wurde vor der Küste Südvietnams Öl entdeckt. Dennoch erhielt Vietnam wenig Anerkennung für diese Leistungen.

Dr. Rufus Phillips, Autor des jüngst erschienenen und hoch geschätzten Buches "Warum Vietnam wichtig ist", erläuterte seine eigenen Einsichten mithilfe eines für die Konferenz zusammengestellten Dokuments. Er zitierte Gen. Maxwell Taylors Antwort auf die Frage, warum wir in Vietnam gescheitert sind. Dieser ehemalige amerikanische Botschafter in Vietnam sagte gegen Ende seines Lebens: "Wir verstanden den Feind nicht, ebensowenig unsere südvietnamesischen Verbündeten und nicht einmal uns selbst. Wir verstanden nicht, wie wir diesen Krieg führen mussten, bis es schließlich zu spät war. Zu lange waren die Spitzenpolitiker in Washington und unser Führer in dieser Sache, allesamt mit aufgeblasenem Ego wegen ihrer verdienstvollen Karrieren, wenig tolerant gegenüber den abweichenden Ansichten, die auf einschläger Erfahrung for Ort beruhten."

Zum Schluss gab Dr. Phillips diesen Rat: "Es wäre immens wichtig für uns als Amerikaner gewesen, euch, die Menschen, denen wir helfen wollten, zu verstehen, und euch keine Lösungen nach amerikanischer Machart aufzuzwingen, sondern als Gefährten, ja sogar als Brüder für euch da zu sein und euch zu helfen, eure eigenen Lösungen zu entwickeln. Diese Lektion haben wir nicht immer gelernt."

Thursday, May 20, 2010

An die Seelen in Thang Long - Hanoi

Tobende Stürme,
auf die gebeugten Bäume niederfahrend:
Seid ihr geheiligte Seelen die sich in ihrem Zorn uns zeigen?
Lange Zeit schon seid ihr ohne Frieden!

Geheiligte Seelen!
Seid ihr unfähig, Erlösung zu finden?
Leidet ihr um der Nation und um des Volkes willen?
Weil der Mensch den Menschen schlimmer leiden lässt als Naturkatastrophen!

Heute also,
ihr Vietnamesen zuhause und in der Ferne,
zündet Kerzen an in euren Herzen,
um in Thang Long einen Altar zu errichten,
um der tausendjährigen Hochkultur zu gedenken,
bittet den Geist von Ly Thai To *
zusammen mit allen Helden und Heldinnen,
die alles gaben um unser Land zu beschützen,
sich hier zu versammeln und über diejenigen zu richten,
die Schlangen in Land brachten, welche unser Vieh bissen,
und die dazu beitragen, die schon zerfetzte Landkarte weiter zu zerreißen..
Oh Nam Quan Pass! Ban Gioc Fälle mit glorreichem Namen!
Wo sind nun die Spuren von Phi Khanh und Nguyen Trai?
Und all die Helden deren Namen wir uns eingeprägt haben,
weil sie Huong Sa und Truong Sa verteidigt haben!
Wie kommt es, dass diese Inseln nun in der Hand des Feindes sind?

Unabhängigkeit, sagst du? Warum dann soviel Tribut für den Nachbarn im Norden?
Freiheit, sagst du? Warum können die Menschen dann keine Klage erheben?
Glück, sagst du? Warum ist das Leben noch immer von Hunger und Kälte beherrscht,
kommen die einfachen Leute nicht davon los?
Sie leben nun unter denjenigen mit dem Herzen eines Teufels,
die Schösser bauen auf Friedhöfen voller Gebeine,
wie Hotels und Vergnügungsviertel von blendendem Glanz
auf dem Boden errichtet werden, der getränkt ist von Schweiß und Tränen
der verarmten Bauern, die jeden Cent sparen mussten...

Haltet ein,
geheiligte Seelen!
Bitte haltet euren Zorn im Zaum!
Und betrachtet schweigend..
Kleine Kinder fristen ihr Leben auf der Straße,
alte Weiber druchsuchen ab der Morgendämmerung
Mülltonnen, Abflüsse und Kanäle nach Resten
in der bitteren Kälte des Winters,
in der sengenden Hitze des Sommers...
Seht die Straßen sind voll von den Opfern des Unrechts und sie schreiben:

"Oh Partei!"
"Oh Regierung!"
"Oh Herr Premierminister!"
"Bitte retten Sie uns!"
Das Schreien hört auf, atemlos..
Die, die dort oben sitzen haben kein Gewissen und keine Gefühle,
diese Roten Kapitalisten und die neuen Tyrannen vor Ort, die wachsen
in raschen Sprüngen, wie ein sich ausbreitender Ölfleckt.

Oh Seelen der Opfer des Unrechts,
von den "Himmel und Erde erschütternden Nächten" **
kommt und seht es selbst,
die Geschichte wird umgeworfen!
Die neuen Herren des Landes
ergreifen nun den Besitz der buddhistischen Tempel, der katholischen Kirchen und der einfachen Leute,
während die Regierung die Augen verschließt und sich ihren Anteil holt.

Oh Opfer von so vielen Verbrechen im ganzen Land!
Oh ihr, die ihr in Hue zu Unrecht gestorben seid!
Menschen in Booten, Menschen auf dem Land... die ihre Leichen und Gebeine zurückließen.
Oder die, die zu Unrecht in die sogenannten Umerziehungslager gesteckt wurden,
deren Blut und Tränen die Seiten der Geschichte füllen!

Geheiligte Seelen
der Helden und Heldinnen!
Die Nachkommen von Lac Hong,
die furchtlos Freiheit und Demokratie forderten,
die und unterdrückt, eingesperrt, verbannt, zum Schweigen gebracht oder zum Selbstmord gezwungen werden,
gab es je eine Zeit in der Geschichte,
als unser Land so viel Ungereimtheiten und Ironien gesehen hat,
als Kundgebungen gegen ausländische Agressoren so grausam unterdrückt wurden?

Oh geheiligte Seele des Landes!
Oh Hung Vuong, unser König und Gründer!
Wie schändlich ist es, all diese schrecklichen Taten hinzunehmen!
Bitte komm nach Hause und hilf deinen Kindern,
die entschlossen sind, das Land von diesem furchtbaren Schicksal zu befreien,
lass sie das Land zurückerobern, das wir verloren haben,
die Gebiete zurückerobern, die weggegeben wurden,
schütze das ganze Land,
so dass Vietnam wieder sein Haupt erheben kann,
und die Welt ansehen kann...

* Der Gründer der Ly-Dynastie in Vietnam (1010-1225)
** Hier wird auf die Landreform in Nordvietnam (1953-56) verwiesen, die "Himmel und Erde erschütternde Revolution" genannt wurde und 172 008 Opfer forderte, von denen, so heißt es, 70% fälschlich angeklagt, böswillig denunziert, gefoltert und getötet wurden.

Wednesday, May 19, 2010

Lied: Weinen um die Verfolgten Khóc Cho Dân Oan


Lê Huy Phong - Weinen um die Verfolgten

Eine Regierung, die ihr eigenes Volk betrügt
Eine Regierung, die ihr eigenes Volk vernichtet und das Land zerstört

Mein Volk hat so viel gelitten
Sie haben ihr ganzes Leben nach Gerechtigkeit gesucht

Eine Regierung, die ihr eigenes Volk beraubt
Eine grausame und aggressive Regierung

Mein Volk lebt in Armut und leidet unter Demütigungen
Sie fordern Freiheit und Menschenrechte

Ich weine für millionen verfolgte Menschen
Die ihr ganzes Leben nach Gerechtigkeit gesucht haben
Die korrupten raubten unsere Häuser und unser Land
Behandeln unser Volk wie einen Haufen Dreck

Ich weine für millionen verfolgte Menschen
Die überall hingegangen sind um nach Gerechtigkeit zu fragen
Sie sind die Opfer eines sehr grausamen Regimes
Ich weine für millionen verfolgte Menschen

Sie schreien
Premierminister, bitte hilf uns!
Kongress, bitte hilf uns!
Regierung, bitte hilf uns!
Aber keiner, keiner hört zu

Liebling, Ich weine für unser verfolgtes Volk
Mutter, Ich weine für unser verfolgtes Volk
Ich weine für meine Heimat, ich weine für millionen verfolgte Menschen
Ich weine für millionen verfolgte Menschen

Lê Huy Phong - Khóc Cho Dân Oan

Một chính quyền lừa bịp nhân dân
Một chính quyền phản dân hại nước

Ðồng bao tôi đau khổ quá nhiều
Cả cuộc đời đi tìm công lý

Một chính quyền cướp của nhân dân
Một chính quyền dã man đàn áp

Ðồng bào tôi thống khổ tủi nhục
Và đi đòi nhân quyền tự do


Tôi khóc, cho bao người dân oan
Cả cuộc đời đi tìm công lý
Lũ tham ô cướp nhà cướp đất
Xem người dân như cỏ như rác

Tôi khóc, cho bao người dân oan
Cả cuộc đời đi khắp nơi khiếu kiện
Họ là nạn nhân của chế độ dã man
Ôi tôi khóc cho bao người dân oan

Họ đang gào to
Thủ Tướng ơi! Cứu dân oan!
Quốc Hội ơi! Cứu dân oan!
Chính Phủ ơi! Cứu dân oan!
Nhưng nào có, có ai nghe

Em ơi anh khóc, cho bao người dân oan
Mẹ ơi con khóc, cho bao người dân oan
Tôi khóc cho quê hương, khóc cho người dân oan
Tôi khóc cho bao người dân oan

HANOI, 5. Mai.2010 (AFP) – Laut Augenzeugen wurden mehrere vietnamesische Katholiken verletzt und dutzende von der Polizei festgenommen nachdem es zu einem Streit mit den Behörden über den Friedhof kam.

Ein Mann teilte der AFP mit, dass es zu dem Vorfall am Dienstag kam, als die Bewohner der Gemeinde Con Dau (nahe der mittelvietnamesischen Stadt Da Nang) eine 82-jährige Frau beerdigen wollten.

„Als wir fast den Friedhof erreicht hatten, wurden wir von der Polizei und den Sicherheitskräften aufgehalten“, berichtete ein Augenzeuge, der unerkannt bleiben will.
„Die Polizei nahm uns den Sarg weg.“
Dann erzählte er, dass die Polizei in die Luft feuerte und Personen mit Schlagstöcken angriff, sodass mehrere Leute verletzt wurden.

Ein anderer Mann, der ebenfalls unerkannt bleiben will, berichtete, dass die Polizei Schusswaffen, Schlagstöcke und Elektroschocker besaß. Mehrere Leute wurden geschlagen, als ob sie Tiere seien. Nach den Angaben des Augenzeugens wurden ca. 60 bis 70 Personen festgenommen.

Die lokalen Behörden standen nicht zur Verfügung um über den Vorfall Auskunft zu geben und es war auch nicht sofort klar, ob die in Gewahrsam genommenen Personen wieder entlassen wurden.

Es gab schon lange eine Serie von Landstreitereien zwischen der Kirche und dem Staat, sagte ein ausländischer Diplomat, jedoch ist dieser Fall anders, da der Friedhof nicht zu einer Kirche gehöre, d.h. nicht von der Kirche verwaltet werde.

Die Regierung hat schon seit langem Pläne eine „Eco-City“ in diesem Landstrich zu errichten und deswegen müssen 400 Familien und auch der Friedhof verlagert werden, erklärte der Diplomat.

Der Streit zwischen den Bewohnern und der Regierung tobte schon seit mehreren Monaten, doch nun wurde das Problem öffentlich, als jemand verstarb, der beerdigt werden musste.

Der zweite Augenzeuge erzählte, dass die Behörden die Gräber zu einem anderen Friedhof, der 20 km entfernt sei, umbetten wollten.

„Wir wollen nicht, dass die Gräber so weit weg verlagert werden “, sagte er.

Streit um Land und Betrug von Entschädigung sind in den letzten Jahren der häufigste Anlass für Proteste in Vietnam – ein ländlich geprägtes Land, das sich rapide industrialisierte.